{
13.01.2021

Gemeinsam wachsen

Laura Alts bringt Doepkes neue Werkshallen zum Laufen

*Das Unternehmen Doepke aus Norden wächst stetig – so hat der Entwickler für Fehlerstromtechnik im letzten Jahr zwei weitere Hallen für die Produktion angemietet. An dem Umbau der Hallen für die Anforderungen des Unternehmens war auch Laura Alts beteiligt. Die Auszubildende ist jetzt im dritten Lehrjahr zur Elektronikerin für Gebäudetechnik. Sie erzählt von ihrem Beruf und dem Umbau.*

Vorschau

Laura, warum hast du dich bei Doepke für eine Ausbildung als Elektronikerin für Betriebstechnik beworben?
Der Hauptgrund war, dass ich mich schon lange für Elektrotechnik interessiert habe. Nach meinem Schulabschluss habe ich das auch in meinem Berufsgrundbildungsjahr an der BBS in Norden noch einmal stark gemerkt. Und durch Freunde der Familie habe ich sehr Positives über Doepke gehört. Ich finde es sehr wichtig, dass ein Unternehmen einen guten Ruf hat – dann war für mich klar, dass ich mich bei Doepke bewerben möchte. Daher freue ich mich umso mehr, dass das geklappt und der Eindruck sich bestätigt hat.

Wie war dann der Start für dich in deinen Traumberuf?
Ich habe mich von Anfang an sehr wohl gefühlt, weil mich das Team sofort aufgenommen hat. In den ersten Tagen hat mir ein anderer Geselle, der schon länger da war als ich, gezeigt, wie man eine Unterverteilung neu verdrahtet. Daraufhin haben wir gemeinsam an einem Schaltschrank gearbeitet. Jetzt, wo ich in meinem dritten Lehrjahr angekommen bin, kann ich die Verdrahtung alleine ausführen.

Was genau sind deine Aufgaben bei Doepke?
Ich bin in der Abteilung für Gebäude- und Betriebstechnik tätig. Wir kümmern uns zu zwölft darum, dass unsere Kollegen besonders in der Produktion in allen Räumlichkeiten optimal arbeiten können. Zu meinen ersten Aufgaben gehörte auch der Umbau eines Werks. Dort haben wir zuerst alle alten Leitungen rausgeschmissen und neue verlegt. Im Arbeitsalltag arbeite ich dabei mit einem Duspol, um die Spannung in Steckdosen zu messen. Zu meinen wichtigsten Werkzeugen zählt außerdem der Schraubendreher.

Was gefällt dir besonders gut an deiner Ausbildung?
Ich finde es super, handwerklich tätig zu sein und nicht den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen. Zudem sind die Aufgaben abwechslungsreich. Neben dem Einbau von Steckdosen, dem Verlegen von Leitungen und dem Aufbau von Schaltschränken bin ich beispielsweise auch für die Kollegen da. Sie können mich immer ansprechen, wenn etwas kaputt ist. Dann repariere ich das. Letzte Woche kam beispielsweise ein Kollege zu mir, weil der Schalter für die Dachluke nicht mehr funktioniert hat. Für die Tätigkeit als Elektronikerin für Betriebstechnik sind Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft das A und O.

Gibt es ein Projekt, an dem du gearbeitet hast, auf das du sehr stolz bist?
Auf jeden Fall! Doepke hat während meines ersten Ausbildungsjahres ein zusätzliches Werk mit zwei Hallen angemietet. Die mussten neu ausgestattet werden, also zum Funktionieren und Laufen gebracht werden. Dabei habe ich mitgeholfen, die alten Leitungen rauszuholen und Verdrahtungskästen mit Kraftstromsteckdosen und „normalen“ Steckdosen einzubauen. Davon haben wir über 30 Stück installiert. Wenn man heute durch die fertigen Hallen läuft, ist es ein tolles Gefühl, daran mitgewirkt zu haben. Die Firma wächst stetig und braucht Azubis, die mitwachsen. Dadurch entsteht tolle Chancen – ich habe wirklich das Gefühl, mich hier entwickeln zu können.

Wie soll es nach deiner Ausbildung weitergehen?
Das nächste Ziel ist für mich, die Ausbildung erfolgreich zu beenden. Dafür lerne ich schon tatkräftig mit der Unterstützung meiner Kollegen. Danach möchte ich gerne noch einen Meister machen.

Warum möchtest du in deiner Heimat bleiben?
An meiner Heimat Norden schätze ich vor allem die schönen Aussichten und Landschaften wie das Wattenmeer und die gute Luft. Ich mag es gerne ruhig. Zudem spiele ich mehrmals die Woche Fußball im VFB Münkeboe in Südbrookmerland – das Training und die Spiele mit meinem Team möchte ich nicht missen.

*Doepke steht seit mehr als 60 Jahren für höchste Sicherheit im Umgang mit Strom. Die Ausbildung hat hier einen hohen Stellenwert. Deshalb bietet Doepke eine Vielzahl von Ausbildungsstellen und dualen Studiengängen an. Das Unternehmen mit Hauptsitz im ostfriesischen Norden hat mehr als 340 Mitarbeiter an vier Standorten weltweit.*

Unternehmen

Doepke Schaltgeräte GmbH

Ansprechpartner

Doepke Personalabteilung
Stellmacherstraße 11, 26506 Norden

E-Mail: karriere@doepke.de
Telefon: 04931-1806-0
Webseite: www.doepke.de

Teilen