Traditionell und gleichzeitig hochmodern

Die Hemelter Mühle ist stolz auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen Azubis!

Familienunternehmen in 4. Generation: Seit über 128 Jahren ist die Hemelter Mühle in der Region verwurzelt. Plätschernde Wasserräder oder idyllisch drehende Windmühlenflügel findet man im Betrieb selbstverständlich nicht mehr – hochmoderne Produktionsanlagen und ein motiviertes Team sorgen für beeindruckende Zahlen. Rund 320.000 Tonnen Weizen, Roggen und Dinkel, die per Schiff, Bahn und LKW angeliefert und vermahlen werden. Sie ist damit ein starker Partner für Handwerks- und Industriebäcker sowie der Stärkeindustrie.

72 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat das Traditionsunternehmen aus Rheine, darunter sind insgesamt fünf Auszubildende, eine Industriekauffrau und vier Auszubildende zum Verfahrenstechnologen für Getreidewirtschaft – oder einfacher gesagt zum Müller – inklusive einem dualen Studenten - Moritz Reinermann. Seit August 2019 macht der 19-jährige aus Freren seine Ausbildung zum Müller in der Hemelter Mühle und parallel ein BWL-Studium am Campus Lingen der Hochschule Osnabrück.

Vorschau

Der nicht ganz alltägliche Berufswunsch, Müller werden zu wollen, reifte bei Moritz Reinermann schon in der Kindheit: „Ich hatte schon immer einen Bezug zur Müllerei – allerdings nicht zur Mehl-Müllerei, sondern zur Futter-Müllerei. Meine Eltern haben einen Landhandel mit Futtermittelproduktion. Ich war immer fasziniert von den Produkten, die man aus Getreide herstellen kann. Deshalb wollte ich in meiner Ausbildung diese Seite kennenlernen.“

Nach knapp eineinhalb Lehrjahren ist Moritz Reinermann immer noch glücklich über diese Entscheidung und das liegt nicht nur an den vielfältigen Herausforderungen seines Berufes, sondern auch an der Hemelter Mühle als Arbeitgeber: „Es ist ein Familienunternehmen und das merkt man auch. Die Atmosphäre ist familiär und die Kollegen sind sehr nett. Außerdem verfügen sie über ein sehr großes Know-How über die Herstellung von Getreide zu Mehl auf hochmodernen Produktionsanlagen. Wir sind technologisch und was die Hygiene betrifft auf dem aktuellsten Stand in dieser krisensicheren Branche.“

Die Kombination aus technischem Fachwissen auf der einen Seite und althergebrachten Kenntnissen über das Getreide und seine Endprodukte auf der anderen Seite machen für den Azubi den besonderen Reiz seiner täglichen Arbeit aus: „Das war am Ende für mich das Ausschlaggebende – dass ich einerseits eine technische, praxisnahe Ausbildung bekomme und auf der anderen Seite das Wissen über die Produkte und über sämtliche Produktionsabläufe erlange. Mich reizt es außerdem, im Tagesgeschäft häufig eigenverantwortlich zu arbeiten, grundsätzlich spielen aber Teamwork und Kommunikation in unserem Beruf eine sehr zentrale Rolle.“

Neben der betrieblichen Ausbildung gibt es für Moritz Reinermann natürlich auch die Berufsschule. Die findet zweimal im Jahr in Stuttgart statt. Fünf bis sechs Wochen lang kommen dann die Auszubildenden aus ganz Deutschland zusammen und lernen die Theorie ihres Berufsstandes. „Das hat natürlich auch etwas – zweimal im Jahr für ein paar Wochen lang komplett weg zu sein von allem, was man hier hat, alleine in der Großstadt klarzukommen und neue Leute kennenzulernen. Das ist eine coole Erfahrung. Grundsätzlich macht mir die Arbeit im Betrieb aber mehr Spaß. Dort kann ich die theoretischen Kenntnisse gleich anwenden – also ‚learning by doing‘.“

Sowieso ist Moritz Reinermann der Wachstumsregion Ems-Achse aus Überzeugung treu. „Ich komme aus Freren und habe hier meinen Freundeskreis. Mit rund 5.000 Einwohnern ist Freren zwar eine Kleinstadt, trotzdem hat der Ort alles, was man zum Leben braucht und noch ein bisschen mehr. Die Freizeitmöglichkeiten und Sportangebote sind sehr vielfältig, wir haben einen See mit Campingplatz – und nicht zuletzt viel Wald, wo ich sehr gerne Rad fahre. Zur Arbeit pendele ich jeden Tag nach Rheine. Dorthin oder nach Lingen fahren wir gerne mit Freunden, um etwas essen zu gehen oder einfach zu bummeln. Man muss ja nicht weit fahren, um Abwechslung zu haben.“

Unternehmen

Hemelter Mühle Dr. Cordesmeyer GmbH & Co. KG

Ansprechpartner

Cigdem Ari
Surenburgstraße 69, 48429 Rheine

E-Mail: c.ari@hemelter-muehle.de
Telefon: 05971 808 21 40
Webseite: www.hemelter-muehle.de

Teilen