Das Besondere am Emsland? „Die Mentalität der Leute!“

Markus Gößling ist 45 Jahre alt. 28 davon hat er bei der Firma Jansen in Surwold verbracht. Die Führungskraft ist ein Bespiel dafür, was es heißt, dem Emsland die Treue zu halten.

Der Metallbaumeister mit der Fachrichtung Konstruktionstechnik hat viel zu tun. Ihm obliegt die Leitung der Produktion, Konstruktion und Entwicklung der bei Jansen hergestellten hochwertigen Industrietoranlagen. Zudem ist er Teil des Prüfungsausschusses für Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik an der Berufsschule in Lingen. Ein Ehrenamt, das ihm viel Freude bereitet: „Seit nunmehr zehn Jahren nehme ich gemeinsam mit anderen Prüfern und Lehrern mündliche und praktische Prüfungen im Metall und Lackierbereich ab.“ Die Aufgabe sei eine schöne Abwechslung zum Tagesgeschäft bei Jansen, so Gößling, der in Neubörger, unweit der Firma Jansen, wohnt.

Vom Azubi zur Führungskraft

1991 absolvierte er seine Ausbildung zum Metallbauer und besuchte parallel die Berufsschule in Papenburg. „Den Ausbildungsplatz habe ich eigentlich meinem älteren Bruder zu verdanken“, lacht er. „Mein Plan war ursprünglich, bei einer Maschinenbaufirma in Papenburg anzufangen, doch dann kam alles anders. Mein Bruder war damals schon als Metallbauer bei Jansen und hat mich einfach mal mit zur Arbeit genommen. Ludwig Jansen bot mir spontan einen Ausbildungsplatz an. Der deutlich kürzere Weg zur Arbeit sowie die offene direkte Art von Ludwig überzeugten mich. Ich habe spontan ja gesagt und die Entscheidung nie bereut“, erzählt er.

1994 hatte er dann die Gesellenprüfung in der Tasche, 1999 folgte die Meisterprüfung und 2000 die Produktionsleitung, damals noch am Standort in Lathen. 2017 kam die Leitung der Konstruktion und Entwicklung hinzu. Auf den ersten Blick viel Verantwortung auf zwei Schultern: „Ich habe natürlich viele Kollegen, die mich unterstützen und wirklich gute Arbeit leisten. Die Tage hier sind vielfältig und abwechslungsreich“, so der 45-Jährige, der die Bodenständigkeit und Offenheit der Emsländer besonders schätzt. „Ich mag die Mentalität der Leute hier“, und lobt das Miteinander mit der Geschäftsführung, die seinen Worten zu Folge „stets ein offenes Ohr für seine Mitarbeiter hat“.

Jansen ist ein Familienunternehmen mit eigenem Betriebskindergarten, in dem seinerzeit auch Gößlings Kinder untergebracht waren: „Ein tolles Angebot, von dem hier viele junge Eltern profitieren“, betont er. Auch Teilzeit und Home-Office bietet Jansen seinen Mitarbeitern, wenn es passt. Insbesondere im Handwerk sei es zunehmend schwieriger, gute Leute zu finden. Aktuell beschäftigt der Spezialist für Sonderlösungen elf Azubis im gewerblichen Bereich, darunter Metallbauer, Mechatroniker, Lagerlogistiker sowie Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik. „Während wir früher 20 bis 30 Bewerbungen pro Jahr pro Ausbildungsberuf auf dem Tisch hatten, sind es heute meist nicht einmal mehr zehn.“ Zudem hätten die Bewerbungen oftmals nicht mehr die Qualität von früher. „Rund 95 Prozent aller Azubis bei uns werden übernommen was auch unser Ziel ist.“ Den größten Bedarf, so Gößling, gebe es auf jeden Fall im Metallbau.

Jansen ist DER Innovationsmotor in der Branche Brandschutztore und Spezialist für Sonderlösungen. „Fließbandarbeit ist bei uns ein Fremdwort – Flexibilität ist gefragt. Jeden Tag erwarten uns im Team neue Herausforderungen, die zupackende Art der Emsländer ist dafür prädestiniert!“ zeigt sich Gößling zufrieden.

Unsere Heimathelden Kampagne wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds.

Unternehmen

Jansen Holding GmbH

Ansprechpartner

Sandra Jansen
Am Wattberg 51, 26903 Surwold

E-Mail: sandra-jansen@jansentore.com
Telefon: 04965 - 89 88 380
Webseite: www.jansentore.com

Teilen