27.02.2020 – QM-Zirkel: "Wertschöpfung statt Verschwendung"


"Wertschöpfung statt Verschwendung" - Wie steigere ich die Produktivität? Eine Unterscheidung der „Wertschöpfung“ von der „Verschwendung“ ist als Wort ganz offensichtlich und einfach. In der betrieblichen Praxis ist es jedoch sehr viel schwieriger, das Eine vom Anderen zu unterschieden. Wie finde ich insbesondere die verborgenen Verschwendungen heraus? Wie kann diese in wertschöpfende Tätigkeiten umgewandelt werden?

Fragen, die oft durch die Anwendung von KAIZEN, REFA, MTM, KVP und vieler anderer Werkzeuge und Methoden zur Arbeitsablaufanalyse beantwortet werden sollen. Dadurch können wertschöpfende und verschwendende Tätigkeiten zwar oftmals detailliert aufgezeigt werden, allerdings ist eine solche Vorgehensweise mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Dabei können Verschwendungen oft schon mit einem wesentlich einfacheren Ansatz der Datenauswertung gefunden werden, sofern dieser im Betrieb noch nicht etabliert ist: Mit dem Erstellen von Kostenstellen wird jeder Arbeitsplatz separat auswertbar. So wird sichtbar, in welchen Bereichen es Wertschöpfungsprobleme gibt, die anschließend behoben werden können. Für eine zukunftsorientierte und erfolgreiche Betriebsführung ist eine solche Vorgehensweise und die Durchführung der richtigen Maßnahmen elementar und überlebenswichtig.

Teil 1 Im ersten Teil werden die betrieblichen Zusammenhänge und die oft erlebte Praxis dargestellt. Gleichzeitig werden einfach anzuwendende erste Ansatz- und Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der IST-Situation aufgezeigt, die sich in jahrelanger Einführungserfahrung immer wieder bestätigt haben.

Inhalt:

  • Beispiele für Verschwendung
  • IST-Auswertung der Kostenstellen
  • Produktivitätsmessung
  • 5 wichtige Optimierungsthemen
  • Durchlaufzeiten in Unternehmen
  • Auswertung nach Optimierungen
  • Bestandteile einer Arbeitsorganisation

Weitere Information und Anmeldung

Teilen

Sie müssen erst angemeldet sein, bevor Sie diese Seite per E-Mail teilen können.